Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
30.07.20
12:53 Uhr
SPD

Kirsten Eickhoff-Weber: Soforthilfen für Schausteller: Jetzt müssen die Mittel auch sofort bei den Betrieben ankommen!

Heimo Zwischenberger Pressesprecher der SPD-Landtagsfraktion
Adresse Düsternbrooker Weg 70, 24105 Kiel Telefon 0431 988 1305 Telefax 0431 988 1308 E-Mail h.zwischenberger@spd.ltsh.de Webseite www.spd-fraktion-sh.de PRESSEMITTEILUNG #226 – 30. Juli 2020

Kirsten Eickhoff-Weber: Soforthilfen für Schausteller: Jetzt müssen die Mittel auch sofort bei den Betrieben ankommen! In der heutigen (30.07.2020) Sondersitzung des Finanzausschusses wurden die Haus haltsmittel zur Auszahlung der Soforthilfen an die Schausteller und Schaustellerinnen beschlossen. Dazu erklärt die für das Thema zuständige fachpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Kirsten Eickhoff-Weber:
„Das ist eine gute Nachricht für die Betriebe, die durch die Maßnahmen infolge der Corona-Pandemie seit den Weihnachtsmärkten ohne Einkünfte sind. Jetzt müssen die Anträge gestellt werden und die Mittel zügig fließen! Als wir im April den Antrag für ein Soforthilfeprogramm für die Schaustellerinnen und Schausteller Schleswig- Holsteins in Höhe von 3 Mio. auf den Weg gebracht haben, war noch nicht abzusehen, wie sich die Lage entwickeln würde. Jetzt wissen wir, Jahrmärkte sind immer noch nicht möglich, die Bundesförderungen greifen nicht im erforderlichen Umfang und die oft traditionsreichen Familienbetriebe bangen um ihre Existenz. Heute sind wir froh, dieses Hilfsprogramm auch zum Erhalt des kulturellen Erbes, das aus einer viele Jahrhunderte währenden Tradition erwachsen ist, jetzt umgesetzt wird. Die SPD steht im engen Austausch mit den Schaustellern, wofür wir uns auch ausdrücklich bedanken! Die finanziellen Hilfen für die Betriebe wurden nicht zuletzt durch die professionelle Arbeit ihrer Verbände möglich.“



1