Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
10.09.20
15:56 Uhr
FDP

Oliver Kumbartzky: Die Ausbreitung der Schweinepest muss mit aller Kraft verhindert werden

Presseinformation

Christopher Vogt, MdL Vorsitzender Anita Klahn, MdL Stellvertretende Vorsitzende Oliver Kumbartzky, MdL Parlamentarischer Geschäftsführer
Nr. 277/ 2020 Kiel, Donnerstag, 10. September 2020
Landwirtschaft/ASP in Branden- burg



Oliver Kumbartzky: Die Ausbreitung der Schweinepest



www.fdp-fraktion-sh.de muss mit aller Kraft verhindert werden Zum ersten bestätigten Fall von Afrikanischer Schweinepest (ASP) bei ei- nem Wildschwein in Brandenburg erklärt der Parlamentarische Geschäfts- führer und agrarpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Oliver Kum- bartzky:
„Wir haben es lange befürchtet, jetzt ist es leider eingetreten: Die Afrikani- sche Schweinepest hat Deutschland erreicht. Die von Brandenburg eingelei- teten Maßnahmen für den Krisenfall sind drastisch, aber angesichts der drohenden Gefahr richtig. Eine Ausbreitung der ASP muss unbedingt mit al- ler Kraft verhindert werden, damit sie nicht in unsere Ställe gelangt. Die La- ge für unsere Landwirte ist bedrohlich. Trotzdem dürfen wir in Schleswig- Holstein nicht in Panik verfallen, sondern müssen mit allen Akteuren zielge- richtet die vorbereiteten Präventionsmaßnahmen intensivieren.
Wir haben bereits das Jagdgesetz angepasst, damit die rasant steigende Wildschweinpopulation von den Jägern reduziert werden kann. Die intensive Bejagung ist eine wirksame Maßnahme gegen die weitere Ausbreitung der Seuche in Europa. Unsere Jäger setzen sie bereits um, aber jetzt müssen wir die Bejagung ausweiten.
Für die Landwirte gilt: Jeder Betrieb kann etwas gegen ASP tun! Sie müssen das Risiko der Seuchenausbreitung in ihren Betrieben soweit wie möglich minimieren und dadurch sich und andere schützen. Deshalb sollten jetzt unbedingt unterstützende Tools wie beispielsweise die ASP-Risikoampel der Uni Vechta genutzt werden.
Sollte trotz aller Anstrengungen die Seuche nach Schleswig-Holstein gelan- gen, sind wir für den Krisenfall vorbereitet. Damit dieser nicht eintritt, ist es jetzt umso wichtiger, dass wir alle Kräfte bündeln und vorsorgen. Wir dan- ken allen, die an diesem Ziel mitarbeiten.“
Eva Grimminger, Pressesprecherin, v.i.S.d.P., FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Landeshaus, 24171 Kiel, Postfach 7121, Telefon: 0431 / 988 1488, Telefax: 0431 / 988 1497, E-Mail: fdp-pressesprecher@fdp.ltsh.de, Internet: http://www.fdp-fraktion-sh.de