Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
05.10.20
11:34 Uhr
SPD

Kai Vogel: Wer grün wählt, wählt Baustopp

Heimo Zwischenberger Pressesprecher der SPD-Landtagsfraktion
Adresse Düsternbrooker Weg 70, 24105 Kiel Telefon 0431 988 1305 Telefax 0431 988 1308 E-Mail h.zwischenberger@spd.ltsh.de Webseite www.spd-fraktion-sh.de PRESSEMITTEILUNG #281 – 05. Oktober 2020

Kai Vogel: Wer grün wählt, wählt Baustopp Zum angekündigten Baustopp bei der A20, im Falle einer Bundesregierung unter Beteiligung der Grünen, erklärt der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Kai Vogel: "Wer grün wählt, wählt Baustopp. Die A20 ist das wichtigste Autobahnprojekt in Schleswig-Holstein und muss unbedingt weiter gebaut werden. Die A20 schafft mit der Elbquerung bei Glückstadt eine extrem wichtige Entlastung für die Metropolregion rund um Hamburg. Als stetem Zugfahrer ist Robert Habeck vermutlich vollkommen egal, dass täglich tausende Pendler*innen im Stau in Richtung Hamburg stehen. Diese tragen mit ihrer Arbeitskraft maßgeblich zum wirtschaftlichen Erfolg auch in Schleswig-Holsteins bei. Jetzt wird klar, dass die Grünen auf Landesebene ein falsches Spiel treiben. Aktuell stecken sie Millionen Euro in die weitere Planung, wollen das Autobahnprojekt in Wirklichkeit aber nur verschleppen und dann beerdigen. Wer so Millionen in unnütze Planung versenkt, handelt verantwortungslos. Robert Habeck ist es erschreckend gleichgültig, wie Schleswig-Holstein aus der jetzigen Krise herauskommt. Zum Glück hatten wir noch nie einen grünen Verkehrsminister in Land und Bund. Jeder, der funktionierende Mobilität in der Metropolregion und den langfristigen wirtschaftlichen Erfolg im Blick hat, weiß nun, dass er nicht die Grünen wählen darf. Die Bürgerinnen und Bürger haben Anspruch darauf zu erfahren, ob Robert Habeck für sich, die Bundesgrünen oder auch für die Grünen in SH spricht, für die er seinerzeit den Koalitionsvertrag auch mit den Vereinbarungen zur A 20 unterschrieben hat.”



1