Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
19.11.20
16:59 Uhr
SSW

Jette Waldinger-Thiering: Der Fachkräftemangel ist unser drängendstes Problem

Presseinformation

Kiel, den 19.11.2020
Es gilt das gesprochene Wort



Jette Waldinger-Thiering
TOP 12 Mündlicher Bericht zur aktuellen Ausbildungssituation in
Schleswig-Holstein
Drs. 19/2431


„Mein Respekt gilt allen Betrieben, die auch in diesen Zeiten ausbilden“

Es ist wenig überraschend, dass die Corona-Pandemie auch spürbare Auswirkungen auf den
Ausbildungsmarkt hat. Bei den neu eingetragenen Ausbildungsverhältnissen haben die Industrie-
und Handelskammern zwischenzeitlich ein Minus von 22 Prozent gemeldet. Das ist ein enormer
Rückgang. Und auch wenn sich die Lage aktuell ein wenig entspannt, stehen wir sowohl bei den
Bewerberzahlen wie bei den Ausbildungsstellen weiterhin deutlich schlechter da als im Vorjahr.
Diese Fakten sollten wir trotz des Optimismus, der hier versprüht wird, im Hinterkopf behalten.


Mir ist absolut bewusst, dass viele Branchen und Betriebe im Land noch immer im
Ausnahmezustand sind. Viele Unternehmerinnen und Unternehmer stehen unter enormem Druck.
Die entsprechenden Hilfen und Gegenmaßnahmen haben wir hier also aus guten Gründen immer
wieder diskutiert. Und doch ist die Frage der Ausbildungssituation für mich besonders sensibel.
Denn hier stehen neben der Erwerbsbiografie und dem beruflichen Werdegang oft auch ganz 2

konkrete Zukunftschancen auf dem Spiel. Und wenn die Zahl der jungen Menschen, die keinen
Ausbildungsplatz finden, im Vergleich zum Vorjahr um 388 gestiegen ist, sind das keine Peanuts,
sondern viel zu viele Einzelschicksale.


Auch mir macht es Hoffnung, wenn ich in diesem Zusammenhang von Nachholeffekten oder
Aufholprozessen lese. Doch es lässt sich kaum leugnen, dass die Corona-Pandemie auch die
berufliche Bildung vor große Herausforderungen stellt. Wenn Veranstaltungen und Messen zur
Berufsorientierung oder persönliche Bewerbungsgespräche nicht stattfinden können, ist das nun
mal ein handfestes Problem. Gleiches gilt für ausgefallene Praktika oder Berufsberater, die nicht in
die Schulen gehen können. Es bleibt zu hoffen, dass diese Dinge bald wieder normal laufen. Aber
aus Sicht des SSW sind auch ohne zweiten Lockdown alternative Lösungen gefragt, wenn es
darum geht, Absolventen und Unternehmen zusammenzuführen. Und hier sind nicht nur
Kammern, Unternehmensverbände und Bildungsministerium, sondern vor allem auch das SHIBB
in der Pflicht.


Die Pandemie mag es überlagern, aber eigentlich ist der Fachkräftemangel das drängendste
Problem. Schon im März lag die Zahl der bundesweiten Ausbildungsplätze deutlich unter dem des
Vorjahres. Als Gründe nennt die Bundesagentur die damals schon schwächelnde Konjunktur und
die Tatsache, dass manche Unternehmen nach ergebnisloser Suche enttäuscht aufgeben. Das ist
umso bedauerlicher, als dass es im ureigenen Interesse der Betriebe ist, möglichst viele Menschen
auszubilden. Und viele und allen voran kleine Betriebe tun ja zum Glück genau das, obwohl die
Bedingungen nicht gerade einfach sind. Davor habe ich größten Respekt. Andere müssen wir aber
vielleicht noch ein weiteres Mal dazu ermutigen, auszubilden. Denn alle werden nach der Krise
schnell wieder Fachkräfte brauchen.


Und da sollten wir uns solche Situation, wie wir sie ganz aktuell aus Lübeck hören, nicht erlauben.
Da schlafen Bootsbau-Auszubildende in Zelten und in ihren Autos, weil sie sich von ihrem
schmalen Ausbildungslohn die Unterkunft vor Ort nicht leisten können. Da brauche ich jetzt 3

hoffentlich gar nicht lange auf Hygienezustände, fehlende Wärme und Lernmöglichkeit hinweisen
– das geht so einfach nicht. Da sehe ich das Ministerium in der Pflicht, auf dem schnellstmöglichen
Wege zu reagieren und eine Lösung zu finden.


Doch nicht nur die Arbeitgeber müssen sich ihrer Verantwortung in dieser Zeit bewusst sein. Wir
müssen auch junge Menschen, die am Anfang ihrer beruflichen Laufbahn stehen, darin bestärken,
neue Wege zu gehen. Offen zu sein für einen Umzug oder eine Ausbildung, die nicht ihre erste
Wahl ist. Und die Arbeitsverwaltung darf nicht nachlassen und muss weiter alles tun, um
Absolventinnen und Absolventen in Ausbildung zu vermitteln. Wenn nötig auch bis in die
Wintermonate hinein. Wenn hier alle an einem Strang ziehen bin ich hoffnungsvoll, dass wir
vielleicht wirklich mit einem blauen Auge davonkommen.


Hinweis: Diese Rede kann hier ab dem folgenden Tag als Video abgerufen werden:
http://www.landtag.ltsh.de/aktuelles/mediathek/