Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
19.11.20
17:25 Uhr
FDP

Dennys Bornhöft zu TOP 15 „Gründungsgeist im Land weiter stärken“

Presseinformation Sperrfrist Redebeginn! Es gilt das gesprochene Wort Christopher Vogt, MdL Vorsitzender Anita Klahn, MdL Stellvertretender Vorsitzender Oliver Kumbartzky, MdL Parlamentarischer Geschäftsführer
Nr. 364/2020 Kiel, Donnerstag, 19. November 2020
Start-Ups/ Gründergeist



www.fdp-fraktion-sh.de Dennys Bornhöft zu TOP 15 „Gründungsgeist im Land weiter stärken“ In seiner Rede zu TOP 15 (Gründungsgeist im Land weiter stärken) erklärt der Start-Up-politische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Dennys Born- höft:
„Habe ich im Lockdown gerade die Möglichkeit, meine Geschäftsidee zu er- öffnen? Bekomme ich mitten in einer Wirtschaftskrise von einer Bank 50.000 Euro Startkapital? Kann ich via Zoom genauso gut für meine Idee pitchen wie in einem Vor-Ort-Meeting? Die Rahmenbedingungen für Gründer sind jetzt in der Corona-Pandemie nicht rosig, können aber auch dornige Chancen sein, wie ein 18-jähriger Unternehmensgründer Ende der 90er sag- te.
Wo es uns möglich ist, will Jamaika Rahmenbedingungen verbessern. Schließlich sind Unternehmensgründungen für eine Volkswirtschaft und Ge- sellschaft von großem Wert. Hier nehmen Menschen ihre Zukunft in die Hand und schaffen sowohl sich selbst als auch anderen eine Perspektive. Schließlich hat die Mehrheit der Start-Ups meist schon im Jahr nach der Gründung mehrere sozialversicherungspflichtige Jobs. Unternehmensgrün- dungen sind Jobmotor und hier möchten wir mit unserem vorliegenden Acht-Punkte-Plan anknüpfen. Wir haben diesen unter Einbeziehung der Ent- repreneur-Cluster erarbeitet, die uns in den letzten Monaten und Jahren ei- nige Wünsche an die Politik mitgegeben haben.
Wer gute Ideen hat, soll nicht nur ermutigt, sondern aktiv dabei unterstützt werden, den Schritt der Umsetzung auch zu wagen. Deutschland profitiert wie kaum ein zweites Land vom Wissen und einem hervorragenden Ausbil- dungsstand – das gilt es noch besser zu nutzen. Wenn wir uns die Zahlen zu den Ausgründungen ansehen, gibt es Luft nach oben. Wir glauben, dass das Biotop Hochschule sich besonders gut dafür eignet. Wir wollen erreichen, dass die Institutionen der Hochschulen noch besser mit den Ideen der Stu- Sina Schmalfuß, stellv. Pressesprecherin, v.i.S.d.P., FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Landeshaus, 24171 Kiel, Postfach 7121, Telefon: 0431 / 988 1490, Telefax: 0431 / 988 1497, E-Mail: fdp-pressesprecher@fdp.ltsh.de, Internet: http://www.fdp-fraktion-sh.de dierenden und dem Knowhow der Wirtschaft verbunden werden. Es ist sinn- voll, gerade in der Anfangsphase zu unterstützen, wenn die Risiken und auch die Unsicherheiten groß sind. Wichtig ist, die Einstiegshürden zu sen- ken. Grundvoraussetzung ist auch, dass man Zeit und Muße haben kann, während des Studiums zu gründen. Daher wollen wir den Studierenden aller Studiengänge die Möglichkeit eines Gründungssemesters einräumen, das keine Nachteile für den regulären Studienerfolg bedeutet. Wer sich weniger Sorgen um Regelstudienzeiten oder BAföG-Zahlungen machen muss, wird sich eher auf die Gründung eines Start-Ups einlassen und die Risiken auf sich nehmen.
In einem zweiten Schritt brauchen wir die Möglichkeit, eine spezielle Unter- nehmensform – wie bisher GmbH oder OHG – nur zugeschnitten auf grün- dungswillige Studierende zu schaffen. Wir brauchen in Deutschland diese Form einer studentischen Gründungsgesellschaft. Diese sollte niedrigere Einstiegshürden haben. Geringere Anforderungen zu Beginn an Haftung und Eigenkapital können hier ebenso sinnvoll sein, wie die Reduktion des Ver- waltungsaufwandes. Besonders beim Patent- und Lizenzverfahren erhalten wir wiederkehrend aus den Hochschulen die Rückmeldung, dass bisherige Prozesse eher gründungshemmend als -fördernd sind. Hierbei haben wir es als Land einfacher, selbst Verbesserungen zu schaffen. PatentScouts an den Hochschulen können den Studierenden bei der Identifizierung und An- meldung einer Idee beratend zur Seite stehen. Über Standard-Lizenz- Verträge sollen einheitliche, verlässliche Regelungen über die weitere Ver- wendung einer Idee bereitgestellt werden. Auch die Infrastruktur der ‚Grün- dungszonen‘ an den Hochschulen wollen wir finanziell ausbauen, u.a. durch das IMPULS-Programm.
Wir brauchen eine positivere Wahrnehmung, die auch nicht erst zu Hoch- schulzeiten beginnen sollte. Bereits in Kita und Schule sollte die Mentalität für Mut und Zutrauen zum Risiko und das Verfolgen eigener Ideen vermittelt werden. Deutschland weist viele Ausgründungen im Hochtechnologie- Bereich aus. Wir werden weiter und noch stärker als bislang auf gute Schul- bildung im Bereich Mathematik, Physik und Informatik angewiesen sein, wenn wir den Kern der Wertschöpfung dieses Landes erhalten wollen. Schließlich finanzieren wir hieraus auch unseren Sozialstaat. Menschen aus fast jeder Altersgruppe sind potentielle Gründer. Den Gedanken, dass die Umsetzung von eigenen Ideen in jeder Lebensphase möglich ist, wollen wir stärken. Hierzu soll die Gründungsberatung für Berufstätige oder auch Rentner ausgeweitet werden. Denn gute Ideen müssen immer Konjunktur haben, auch in solchen Zeiten wie Corona, egal wie alt der Vater oder die Mutter des Gedankens ist.“



Sina Schmalfuß, stellv. Pressesprecherin, v.i.S.d.P., FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Landeshaus, 24171 Kiel, Postfach 7121, Telefon: 0431 / 988 1490, Telefax: 0431 / 988 1497, E-Mail: fdp-pressesprecher@fdp.ltsh.de, Internet: http://www.fdp-fraktion-sh.de