Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
25.11.20
17:06 Uhr
FDP

Kay Richert: Der Unternehmerlohn muss kommen, lieber gestern als morgen

Presseinformation

Christopher Vogt, MdL Vorsitzender Anita Klahn, MdL Stellvertretende Vorsitzende Oliver Kumbartzky, MdL Parlamentarischer Geschäftsführer
Nr. 373/ 2020 Kiel, Mittwoch, 25. November 2020
Wirtschaft/ Sondersitzung Wirt- schaftsausschuss



Kay Richert: Der Unternehmerlohn muss kommen, lieber



www.fdp-fraktion-sh.de gestern als morgen Zur Sondersitzung des Wirtschaftsausschusses heute, in dem betroffene Unternehmen zu den Auswirkungen der Corona-Krise angehört wurden, er- klärt der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Kay Ri- chert:
„Die heutige Sondersitzung war extrem wichtig, weil sie uns aufgezeigt hat, wo es noch brennt. Es gibt zwar viel Verständnis für die beschlossenen Maßnahmen und viel Lob für die Landesregierung. Die Vertreter der ver- schiedenen Branchen legen den Finger aber auch schonungslos in die offe- nen Wunden, was den Austausch umso wichtiger macht. Gerade was die Hilfen für Soloselbständige und die Branchen, die sich im Grunde seit März im Lockdown befinden, angeht, zeigte sich einmal mehr in erschreckender Deutlichkeit, dass die bisherigen Hilfsprogramme nicht ausreichend sind.
Unsere Forderung bleibt daher nach wie vor aktuell: Der Unternehmerlohn muss kommen, rückwirkend ab März 2020 und zwar lieber gestern als mor- gen. Den Selbständigen steht nach neun Monaten Durststrecke das Wasser bis zum Hals. Wir erwarten daher, dass Peter Altmaier den von ihm in Aus- sicht gestellten Unternehmerlohn endlich auf den Weg bringt. Und wir er- warten, dass wirklich alle Betroffenen berücksichtigt werden und er keine Ausschlusskriterien formuliert, die praktisch niemanden anspruchsberech- tigt werden lässt, wie er das ja zunächst auch bei den Novemberhilfen vor hatte.“



Eva Grimminger, Pressesprecherin, v.i.S.d.P., FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Landeshaus, 24171 Kiel, Postfach 7121, Telefon: 0431 / 988 1488, Telefax: 0431 / 988 1497, E-Mail: fdp-pressesprecher@fdp.ltsh.de, Internet: http://www.fdp-fraktion-sh.de