Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
16.12.20
10:05 Uhr
SPD

Kai Vogel: Mitbestimmung ist kein Weihnachtsgeschenk

Heimo Zwischenberger Pressesprecher der SPD-Landtagsfraktion
Adresse Düsternbrooker Weg 70, 24105 Kiel Telefon 0431 988 1305 Telefax 0431 988 1308 E-Mail h.zwischenberger@spd.ltsh.de Webseite www.spd-fraktion-sh.de PRESSEMITTEILUNG #339 – 16. Dezember 2020

Kai Vogel: Mitbestimmung ist kein Weihnachtsgeschenk Zur Kritik des Landeselternbeirates für die Grundschulen und Förderzentren am Management des Bildungsministeriums bei der Einrichtung des Landesförderzentrums Autismus erklärt der schulpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Kai Vogel: „Die Einrichtung eines Landesförderzentrums für Schüler*innen mit Autismus ist eine richtige Entscheidung, die von fast allen unterstützt wird, ganz besonders von der SPD. Aber das Bildungsministerium hat es mal wieder fertig gebracht, eine gute Sache schlecht umzusetzen. Eltern, deren Kind bzw. Kinder eine Behinderung haben, stehen vor besonderen Herausforderungen. Deshalb haben sie einen Anspruch darauf, dass man ihnen so fundamental wichtige Entscheidungen wie die Einrichtung deines Landesförderzentrums nicht nur mitteilt und erklärt, sondern sie in die Entscheidung und ihre Umsetzung einbindet. Wir haben seit Langem einen Landeselternbeirat, der sowohl die Eltern von Grund-schüler*innen als auch die von Schüler*innen vertritt, die ein Förderzentrum besuchen oder inklusiv durch ein FöZ unterstützt werden. So ist es eine Spitzfindigkeit, wenn das Ministerium eine Interessenvertretung für ein Kind an einer Grundschule und am Förderzentrum mit einem Doppelwahlrecht bei der Bundestagswahl gleichsetzt. Eine Wahl ist etwas anderes als die Vertretung berechtigter Interessen. Wir raten der Ministerin dringend, von ihrem Weihnachtsmann-Schlitten herabzusteigen und Elternmitwirkung nicht als Weihnachtsgeschenk zu gewähren, sondern sie ernst zu nehmen.“



1