Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
18.12.20
12:17 Uhr
B 90/Grüne

Marlies Fritzen zur Novelle des Bundesjagdgesetzes

Presseinformation

Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Pressesprecherin Claudia Jacob Landeshaus Düsternbrooker Weg 70 24105 Kiel
Zentrale: 0431 / 988 – 1500 Durchwahl: 0431 / 988 - 1503 Mobil: 0172 / 541 83 53
presse@gruene.ltsh.de www.sh-gruene-fraktion.de
Nr. 427.20 / 18.12.2020

Chance für ein modernes Jagdrecht wird vertan
Zur heutigen (18.12.2020) Beratung im Bundesrat zur Novelle des Bundesjagdgesetzes sagt die jagdpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Mar- lies Fritzen:
Das Bundesjagdgesetz wurde zuletzt im Jahre 1976 umfangreich novelliert und ist drin- gend reformbedürftig. Dass der Bundesrat sich solch einer Reform nicht annimmt und endlich mehr Umweltschutz bei der Jagd einfordert, kann ich mir nur mit dem weiterhin massiven Lobbydruck der Munitionsproduzenten erklären. Der Gesetzentwurf der Bun- desregierung enthält zwar einige vom Grundsatz her richtige Ansätze, greift aber viel zu kurz. Die Jagd mit bleihaltiger Munition wird nicht verboten. Stattdessen soll der Bleigeh- alt im Rahmen eines komplizierten Verfahrens mit hohem Verwaltungsaufwand und lan- gen Übergangsfristen minimiert werden. Zum Glück sind wir da in Schleswig-Holstein schon ein Stück weiter. Seit 2015 ist die Jagd auf Schalenwild und Wasserwild bei uns bleifrei. In den Landesforsten wird bereits seit 2012 bleifreie Munition verwendet. Auch in anderen Bundesländern gibt es damit gute Erfahrungen.
Die Regelungen zur Abschussplanung für die Bejagung des Schalenwildes sind ungeeig- net zur Begrenzung der Wildbestände auf ein Maß, dass Naturverjüngung und Waldum- bau ermöglicht. Die althergebrachte Tradition der an Trophäen orientierten Jagd wird nicht aufgebrochen. Das wäre aber erforderlich, um unsere Wälder fit für den Klimawan- del zu machen. Kürzere Jagdzeiten, dafür aber gezieltes Management zur Begrenzung der Wilddichten wären auch im Sinne des Tierschutzes.
Damit wird die Chance für ein modernes, den Anfordernissen des Tierschutzes, des Kli- maschutzes und des Natur- und Artenschutzes Rechnung tragendes Jagdrecht vertan.
***

Seite 1 von 1