Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
05.02.21
15:23 Uhr
B 90/Grüne

Marret Bohn zu Corona-Schnelltests

Presseinformation

Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Pressesprecherin Claudia Jacob Landeshaus Düsternbrooker Weg 70 24105 Kiel
Zentrale: 0431 / 988 – 1500 Durchwahl: 0431 / 988 - 1503 Mobil: 0172 / 541 83 53
presse@gruene.ltsh.de www.sh-gruene-fraktion.de
Nr. 055.21 / 05.02.2021

Corona-Schnelltests:
Die Bundesregierung muss alle Vorschläge prüfen!
Zur Diskussion um die Corona-Schnelltests sagt die gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Marret Bohn:
Schnelltests müssen für bestimmte Anwendungsgebiete ausgeweitet werden. Dazu brau- chen wir dringend mehr Kapazitäten. Die Antikörper-Tests sind im Vergleich zu PCR- Tests zwar weniger genau, aber sie sind deutlich schneller. Das Ergebnis liegt in der Regel innerhalb weniger Minuten vor. Bei regelmäßiger Anwendung können Schnelltests deshalb Infektionen schon erkennen, wenn es noch keine eindeutigen Krankheitssymp- tome gibt. Dadurch lassen sich Infektionsketten besser unterbrechen und die Weiterver- breitung des Virus eindämmen.
Studien zeigen, dass durch geschulte Laien angewendete Schnelltests nahezu genauso sicher eine Infektion erkennen wie solche, die durch Fachpersonal durchgeführt werden. Das sollten wir nutzen. Schnelltests zur Selbstanwendung haben aus meiner Sicht das Potenzial, eine weitere Säule der Pandemie-Bekämpfung zu werden.
Wir Grüne setzen uns daher dafür ein, dass die Kapazitäten für die Schnelltests, z.B. durch staatliche Abnahmegarantien, deutlich ausgebaut werden. Zudem sollen Schnell- tests an Laien abgegeben werden können, sobald deren Anwendung ausreichend sicher ist. Falls auch Apotheken Schnelltests anbieten könnten, wäre auch das ein Riesenschritt nach vorn. Wir appellieren an die Bundesregierung, in der jetzigen Situation alle Vor- schläge zu prüfen.
***


Seite 1 von 1