Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
05.02.21
15:49 Uhr
SPD

Beate Raudies: Bessere Hilfe für Frauen in Not darf nicht am Geld scheitern!

Heimo Zwischenberger Pressesprecher der SPD-Landtagsfraktion
Adresse Düsternbrooker Weg 70, 24105 Kiel Telefon 0431 988 1305 Telefax 0431 988 1308 E-Mail h.zwischenberger@spd.ltsh.de Webseite www.spd-fraktion-sh.de PRESSEMITTEILUNG #39 – 05. Februar 2021
Beate Raudies: Bessere Hilfe für Frauen in Not darf nicht am Geld scheitern! Zur Vorstellung der Bedarfsanalyse des Hilfeangebotes für gewaltbetroffene Frauen in Schleswig-Holstein erklärt die stellv. Fraktionsvorsitzende und frauenpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Beate Raudies: „Nach zwei Jahren wurde heute endlich die Bedarfsanalyse für das Hilfeangebot für gewaltbetroffenen Frauen vom Innenministerium vorgestellt. Daraus geht hervor, dass es noch viel Verbesserungsbedarf gibt. Was der Analyse allerdings fehlt sind ganz konkrete Handlungsempfehlungen. Klar ist aber: Wir benötigen insgesamt 400 Frauenhausplätze. Zudem muss auch die Barrierefreiheit in den Häusern weiter verbessert und die tatsächlichen Mietkosten der Frauenhäuser müssen bei der Finanzierung übernommen werden. Auch in den Frauenberatungsstellen gibt es noch Verbesserungsbedarf. Ebenso stellt die Analyse fest, dass der ländliche Raum mehr Angebote benötigt und eine bedarfsgerechte Abdeckung mit Beratungsangeboten nach Einwohner*innenzahl der Kreise und kreisfreien Städte zu diskutieren ist. Zudem wollen wir die Arbeitsplätze in den Frauenfacheinrichtungen in den Blick nehmen. Hier ist in Bezug auf die Arbeitszufriedenheit noch viel Luft nach oben! Wir fordern gute Arbeitsplätze, die auch adäquat entlohnt werden. Wir wollen die Bedarfsanalyse im Landtag intensiv diskutieren und gemeinsam mit allen Akteur*inenn über die Konsequenzen daraus sprechen. Für die SPD ist klar: Bessere Hilfe für Frauen in Not darf nicht am Geld scheitern! Bei der Umsetzung der Istanbul Konvention gibt es kein entweder oder. Wir müssen die Prävention stärken und unser Hilfesystem gleichzeitig gut aufstellen!“



1