Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
25.03.21
15:57 Uhr
B 90/Grüne

Joschka Knuth zum KI-Handlungsrahmen

Presseinformation

Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Pressesprecherin Claudia Jacob Landeshaus Düsternbrooker Weg 70 Es gilt das gesprochene Wort! 24105 Kiel
Zentrale: 0431 / 988 – 1500 TOP 42 – Mündlicher Bericht zum KI-Handlungsrahmen Durchwahl: 0431 / 988 - 1503 Mobil: 0172 / 541 83 53 Dazu sagt der Sprecher für Digitalisierung der presse@gruene.ltsh.de Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, www.sh-gruene-fraktion.de
Nr. 124.21 / 25.03.2021 Joschka Knuth:
Wir wollen Vorreiter bei der KI-Technologie werden
Im Vergleich zu anderen Ländern, mag Schleswig-Holstein nicht die beste finanzielle Ausgangslage haben, aber diese Herausforderung gilt es anzunehmen und daraus das Bestmögliche für den Einsatz von künstlicher Intelligenz in unserem Land zu gestalten.
Wir brauchen eine maßgeschneiderte Lösung für die Unternehmen in unserem Land. Es ist deutlich geworden, dass das Sondervermögen Künstliche Intelligenz genau das rich- tige Instrument ist. Es ermöglicht bedarfsgerechte Lösungen für unsere kleinteilige Wirt- schaftsstruktur. Hätten wir das Sondervermögen nicht auf den Weg gebracht, würde es im Bereich künstliche Intelligenz die guten Projekte in unserem Land nicht geben: Das Forschungszentrum Künstliche Intelligenz, der KI Transfer-Hub oder der KI-Space künst- liche Gesundheitsforschung. Seit der Etablierung im Jahr 2019 wurden vom Land mehr Mittel für Projekte zur Verfügung gestellt. Dies hilft der Wirtschaft im Land. Kleine und mittelständische Unternehmen brauchen genau diese Unterstützung.
In Zukunft werden wir auch den KI-Handlungsrahmen weiterentwickeln. Mit der Zeit kom- men neue Herausforderungen und somit braucht es auch neue Schwerpunkte.
Wir müssen darüber hinaus für die Zukunft auch den Einsatz von künstlicher Intelligenz in der Verwaltung klar regulieren. Wir müssen regeln, wer Verantwortung für solche Sys- teme übernimmt, wie es um die Sicherheit der Daten, die Kennzeichnung und die Nach- vollziehbarkeit für die Umsetzung steht. Hierfür wird die Landesregierung uns noch in diesem Jahr einen Entwurf für ein Digitalisierungsgesetz in Schleswig-Holstein vorstellen. Ich freue mich bereits auf die parlamentarischen Beratungen hierzu, denn auch in diesem Bereich möchte Schleswig-Holstein Vorreiter werden. ***



Seite 1 von 1