Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
20.09.21
16:09 Uhr
B 90/Grüne

Eka von Kalben zum Weltkindertag

Presseinformation

Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Pressesprecherin Claudia Jacob Landeshaus Düsternbrooker Weg 70 24105 Kiel
Zentrale: 0431 / 988 – 1500 Durchwahl: 0431 / 988 - 1503 Mobil: 0172 / 541 83 53
presse@gruene.ltsh.de www.sh-gruene-fraktion.de
Nr. 292.21 / 20.09.2021


Weltkindertag - Kinder gehören in den Mittelpunkt von Politik Zum heutigen Weltkindertag sagt die Fraktionsvorsitzende der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Eka von Kalben:
In der Corona-Pandemie mussten Kinder und Jugendliche auf Vieles verzichten, ih- re Interessen wurden bei Entscheidungen der Bundesregierung häufig an die letzte Stelle gesetzt. Das trifft vor allem sozial benachteiligte Kinder am härtesten. Der Weltkindertag ist ein weiterer Anlass, Lehren aus der Corona-Zeit zu ziehen und zu diskutieren, wie Kinder stärker in den Mittelpunkt von Politik gerückt werden kön- nen.
Ein wichtiger Schritt auf diesem Weg sind Kinderrechte, sie gehören in die Verfas- sung. Kinder sind keine kleinen Erwachsenen, denn sie haben eigene Bedürfnisse und eigene Rechte. Es darf nicht sein, dass jedes fünfte Kind in Deutschland von Armut bedroht ist. Die Zukunft von Kindern darf nicht abhängig sein vom Geldbeutel der Eltern, denn Kinder sind die Zukunft. Deshalb fordern wir eine garantierte Kin- dergrundsicherung. Wir setzen uns für gute Kitas und Schulen ein, um Kindern und Jugendlichen so bei einem fairen Start ins Leben zu unterstützen.
Und eins ist für uns klar: Für alle Kinder gelten die gleichen Rechte, auch für dieje- nigen, die nicht hier geboren wurden. Gerade Kinder von Asylsuchenden, die häufig schon einiges Traumatisierendes erlebt haben, müssen auf unsere Unterstützung bauen können. Es braucht deshalb dringend bessere Alternativen zur Unterbrin- gung von Kindern und Jugendlichen in sozial isolierten AnkER-Zentren während der
Seite 1 von 2 meist langwierigen Asylverfahren. Der Aufenthalt in AnkER-Zentren ist schon für Erwachsene eine Zumutung, für Kinder sind sie der komplett falsche Ort.
***



2