Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

18. Juni 2021 – Juni-Plenum

Europäische Jugendpolitik unterstützen

Das Parlament ruft dazu auf, die jugendpolitischen Aktivitäten in Europa zu stärken, die Ziele der Jugendstrategie im Land umzusetzen und mit eigenem Vorbild voranzugehen.

Europaausschuss Sitzung Konferenz zur Zukunft Europas
Sitzung des Europaausschusses im Schleswig-Holstein-Saal des Landtages. Foto: Landtag, Amelie Berg
Im Wege der Selbstbefassung bekennt sich der Europaausschuss mit den Stimmen von CDU, Grünen und FDP zur EU-Jugendstrategie 2019-2027. Sie bilde einen adäquaten Rahmen, „um die jugendpolitische Zusammenarbeit in Europa zu verbessern und die Politik für junge Menschen auf europäischer Ebene und in den einzelnen Mitgliedsstaaten weiterzuentwickeln“, heißt es in dem Papier, das jetzt vom Landtag verabschiedet wurde. Die Landesregierung wird in diesem Zuge gebeten, sich auch weiterhin im Land und auf Bundesebene für eine gezielte Umsetzung der Ziele der EU-Jugendpolitik einzusetzen. Zu diesem Tagesordnungspunkt fand keine Aussprache statt. Die Reden wurden zu Protokoll gegeben.
 
Erwähnt werden in der Ausschussempfehlung auch Aktivitäten im Land, wie etwa der Ausbau und die Unterstützung von Austauschprogrammen, die Förderung der rund 50 Europaschulen oder der Einsatz von ESF-Mitteln und Landesmitteln für die Teilhabe von Jugendlichen am Arbeitsmarkt. Die SPD, die einen Ursprungsantrag zu der Thematik vorgelegt hatte, stimmte gegen die Beschlussempfehlung des Europaausschusses.

Im Wege der Selbstbefassung bekennt sich der Europaausschuss mit den Stimmen von CDU, Grünen und FDP zur EU-Jugendstrategie 2019-2027. Sie bilde einen adäquaten Rahmen, „um die jugendpolitische Zusammenarbeit in Europa zu verbessern und die Politik für junge Menschen auf europäischer Ebene und in den einzelnen Mitgliedsstaaten weiterzuentwickeln“, heißt es in dem Papier, das jetzt im Plenum diskutiert wird. Die Landesregierung wird in diesem Zuge gebeten, sich auch weiterhin im Land und auf Bundesebene für eine gezielte Umsetzung der Ziele der EU-Jugendpolitik einzusetzen.

Erwähnt werden von den Koalitionsfraktionen auch Aktivitäten im Land, wie etwa der Ausbau und die Unterstützung von Austauschprogrammen, die Förderung der rund 50 Europaschulen oder der Einsatz von ESF-Mitteln und Landesmitteln für die Teilhabe von Jugendlichen am Arbeitsmarkt. Die SPD, die einen Ursprungsantrag zu der Thematik vorgelegt hatte, stimmte gegen die Beschlussempfehlung des Europaausschusses.

Vorherige Debatten zum Thema:
Dezember 2020 (Jugendpolitik)
Mai 2019 (Erasmus+)

Antrag

Europäische Jugendpolitik weiter unterstützen
Beschlussempfehlung des Europaausschusses– Drucksache 19/2973(neu)
(im Wege der Selbstbefassung gemäß Artikel 23 Absatz 2 Satz 2
LV i. v. m. § 14 Absatz 1 Satz 2 GeschO)