Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

28. August 2020 – August-Plenum

Hotels und Gaststätten – Unterstützung verlängert und verdoppelt

Es sind harte Zeiten für Hotels und Restaurants im Land. Der Landtag will der Schlüsselbranche für den Tourismus durch die Krise helfen.

Corona Gastronomie
Vor Zutritt erst lesen: Ein Schild erklärt das Verhalten während der Corona-Beschränkungen in einem Biergarten. Foto: dpa, Caroline Seidel

Große Einigkeit im Plenum: Das Hotel- und Gaststättengewerbe im Land bekommt vor dem Hintergrund der Umsatzeinbußen durch die Corona-Pandemie weitere Unterstützung. Die Abgeordneten stimmten geschlossen dafür, die Überbrückungshilfe auch rückwirkend für die Monate März und Mai auszuzahlen, die mögliche Fördersumme zu verdoppeln und die Maßnahme bis zum Ende des Jahres zu verlängern.

„Schleswig-Holstein-Urlaub ohne leckere Küche, für mich nicht vorstellbar und für unsere Gäste auch nicht“, sagte die SPD-Abgeordnete Regina Poersch mit Hinblick auf die Bedeutung der Branche. Aber Öffnen sei derzeit teurer als Schließen, so Poersch. Das gefährde die Arbeitsplätze von mehr als 80.000 Beschäftigten in rund 5.200 Betrieben im Land. Derzeit verzeichneten die Restaurants 43,3 Prozent weniger Gäste und 38 Prozent weniger Übernachtungen als in Vorjahr. Die Landgasthöfe stünden besonders unter Druck, weil sie auf Familienfeiern spezialisiert seien. „Wir müssen ein Landgasthof-Sterben verhindern“, so Poersch.

Mit blauem Auge durch die Krise

„Ganz besonders stark betroffen sind diejenigen Gaststätten, die ihr Geschäft auf Familienfeiern und Veranstaltungen ausgerichtet haben“, pflichtete der CDU-Fraktionsvorsitzende Tobias Koch bei. Das werde oft unter dem „Stichwort Landgasthöfe“ diskutiert. Es gehe dabei aber weniger um Stadt oder Land, sondern um die Geschäftsausrichtung.

 „Wir können mit einem blauen Auge durch die Krise kommen“, sagte Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP). Dennoch bestehe die Gefahr, „dass im Herbst eine Welle von Insolvenzen auf uns zukommt“, so Buchholz. Insgesamt gebe es in diesem Jahr bislang zehn Prozent weniger Insolvenzen als im Vorjahr. Der Minister führte das auch auf die geflossene Landesförderung zurück. Es gelte weiterhin, „gezielt zu fördern“, damit „das, was gesund war am Anfang der Krise, lebend am Ende herauskommt“.

Weitere Redner:
Andreas Tietze (Grüne), Annabell Krämer (FDP), Volker Schnurrbusch (AfD), Christian Dirschauer (SSW)

Die SPD sorgt sich um Gastronomie und Hotels in Schleswig-Holstein. Denn: Die Corona-Pandemie bedeute für diese Branche besonders „harte Einschnitte“. Deshalb soll nach dem Willen der Sozialdemokraten, „die Soforthilfe für die Monate März bis Mai gelten, unabhängig vom Datum der Antragsstellung“. Betriebe, die die Soforthilfe erst im April oder Mai beantragt hätten, seien oft die Verlierer. Gleiches gelte für Landgasthöfe, die für ihre eigene Immobilie keine Pacht zahlen. Es müsse ein Weg gefunden werden, damit auch diese „in den Genuss der staatlichen Hilfen kommen“.

Außerdem soll auch die sogenannte Überbrückungshilfe „über den Monat August hinaus gelten, da ein Ende der coronabedingten Einschränkungen, die sich massiv auf die Gästezahlen auswirken, für das Hotel- und Gaststättengewerbe nicht absehbar ist“, heißt es in dem Antrag.

Frist bereits verlängert

Die staatlichen Überbrückungshilfen laufen aktuell noch bis Ende August. Die Antragsfrist war bis Ende September verlängert worden, also sind Zahlungen auch rückwirkend möglich. Für die Zuschüsse an die Firmen hat der Bund 25 Milliarden Euro eingeplant. Unterstützt werden sollen vor allem kleine und mittelständische Firmen aus Branchen wie der Reisewirtschaft, dem Hotel- und Gaststättengewerbe oder den Schaustellern, die weiter erhebliche Umsatzeinbußen haben.

Erstattet werden fixe Betriebskosten bis zu einem Betrag von insgesamt 150.000 Euro über drei Monate. Die Zuschüsse müssen nicht zurückgezahlt werden. Bisher wurden bei den Überbrückungshilfen rund 38.000 Anträge gestellt und ein Fördervolumen von über 700 Millionen Euro beantragt, heißt es aus dem Bundeswirtschaftsministerium. Damit ist noch viel Geld aus dem Milliardentopf nicht abgeflossen.

Immer mehr Anträge

Die Antragszahlen stiegen täglich an und würden gerade von kleinen und mittleren Unternehmen stark nachgefragt, hieß es. Rund 94 Prozent Anträge seien aktuell von Unternehmen mit bis zu 49 Beschäftigten gestellt worden. Rund 30 Prozent der Anträge kämen aus dem Hotel- und Gaststättengewerbe, 10 Prozent aus der Reisewirtschaft, weitere vor allem aus dem Kulturbereich sowie der Veranstaltungsbranche.

(Stand: 24. August 2020)

Letzte Debatte zum Thema:
Juni 2020

Antrag

Das Hotel- und Gastgewerbe nachhaltig stützen
Antrag der Fraktion der SPD – Drucksache 19/2318
Änderungsantrag der Fraktionen von CDU, Grünen und FDP – Drucksache 19/2366