Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

14. September 2018 – 30. Altenparlament im Landtag

Rentensatz auf 70 Prozent aufstocken, Bus und Bahn gratis

Mit 41 Forderungen und Bitten an die Politik schließt das Altenparlament seine diesjährigen Beratungen ab. Nach engagierter Diskussion geben die Delegierten wieder Impulse und setzen starke Ausrufezeichen.

Altenparlament 2018 Eröffnung LP
Landtagspräsident Schlie begrüßt die Delegierten im Plenarsaal. Foto: Landtag, Yvonne Windel

Das Schleswig-Holsteinische Altenparlament fordert eine umfangreiche Offensive in der Sozialpolitik. So soll das Rentenniveau von derzeit 48 auf 70 Prozent aufgestockt werden, und der Staat soll die Altersvorsorge so umbauen, dass auch Beamte und Selbstständige in die Rentenkasse einzahlen. Bereits zum 30. Mal kamen die Vertreter von Sozialverbänden, Seniorenräten, Gewerkschaften und Parteien im Landtag zusammen. Die 85 Senioren bereiteten ihren Forderungskatalog in drei Arbeitskreisen vor und beschlossen ihn nach einer Debatte im Plenarsaal.

Weitere Punkte: Der Öffentliche Nahverkehr soll grundsätzlich kostenfrei sein. Um Pflegekräfte zu entlasten, soll die Arbeitszeit auf 35 Wochenstunden reduziert werden – bei vollem Lohnausgleich. Die Teilnehmer im Alter von 60 bis Mitte 80 Jahren unterstützen außerdem die aktuell laufende Volksinitiative, die sich für ein „Recht auf angemessenen Wohnraum“ als Staatsziel in der Landesverfassung stark macht. Und: Supermärkte, Kantinen und Gaststätten sollen verpflichtet werden, übrig gebliebene Lebensmittel an karitative Organisationen zu spenden.

Landtagspräsident würdigt Kompetenz und Erfahrung

Die ingsgesamt 41 Beschlüsse gehen nun an die Fraktionen des Landtages, die Landesregierung sowie die schleswig-holsteinischen Abgeordneten in Bundestag und Europaparlament. Deren Stellungnahmen bilden dann die Grundlage einer Abschlussdebatte, die für den kommenden März geplant ist. Das Altenparlament trage zur Willensbildung im Land bei, wie Landtagspräsident Klaus Schlie in seinem Grußwort betonte. Den Senioren bescheinigte er: „Ihre Arbeit ist politisch und gesellschaftlich von großem Wert.“

Gastredner war der Bremer Gesundheitswissenschaftler Prof. Gerd Glaeske, der über das Thema „Bewegung im Alltag“ informierte. Seine These: Mit Bewegung und gesunder Ernährung kann man sein Leben um bis zu 14 Jahre verlängern. Das Rezept sei einfach, so Glaeske, der an der Uni Bremen das „Länger besser leben“-Institut leitet: fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag, kein Tabak, wenig Alkohol sowie 150 Minuten Radfahren, Spazierengehen oder Gartenarbeit pro Woche.

Profis und Jugend diskutieren mit

An der Jubiläumsveranstaltung haben wie in den Vorjahren wieder Vertreter von „Jugend im Landtag“ sowie Landtagsabgeordnete aus allen Fraktionen teilgenommen. Das mittlerweile 30. Altenparlament nimmt in Schleswig-Holstein einen festen Platz in der politischen Willensbildung ein und wird vom Landtag wie von der Landessregierung als Impulsgeber für ihre Entscheidungen geschätzt.

Weitere Informationen:
Aktuelle Pressefotos
Pressemitteilung