Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Nordischer Rat

Beobachter-Status für Schleswig-Holstein im Nordischen Rat

Schleswig-Holstein ist im September 2016 vom Nordischen Rat ein offizieller Beobachter-Status zuerkannt worden. Landesregierung und Landtag hatten sich um diesen Status bemüht, um das Bekenntnis Schleswig-Holsteins als Teil des europäischen Nordens zu unterstreichen und das Land im Rahmen der Ostseepolitik neu und stärker zu positionieren.

Die Mitglieder des Nordischen Rates tauschen sich bei der Vollversammlung aus. Foto: norden.org

Der Nordische Rat kommt einmal im Jahr zu einer Voll­versammlung zusammen. Er koordiniert und erarbeitet Empfehlungen für die zwischen­staatlichen Beziehungen der Mitgliedsländer.

Der Nordische Rat ist ein Forum der nordischen Länder, das 1952 von Dänemark, Island, Norwegen und Schweden gegründet wurde. Finnland trat dem Rat 1955 bei. Der Nordische Rat als parlamentarische Versammlung und der Nordische Ministerrat, der die Zusammenarbeit auf Regierung­sebene koordiniert, haben ein gemeinsames Sekretariat in Kopenhagen.

Die nationalen Parlamente entsenden Abgeordnete in den Rat, der einmal im Jahr zu einer Voll­versammlung zusammen kommt.

Der Schleswig-Holsteinische Landtag hat zwei Mitglieder als beobachtende Mitglieder entsandt. Die Abgeordneten Kay Richert (FDP) und Jette Waldinger-Thiering (SSW) übernehmen diese Aufgabe bis zum Ende der 19. Wahlperiode im Mai 2022. Stellvertretende beobachtende Mitglieder sind Johannes Callsen (CDU) und Rasmus Andresen (GRÜNE).

Estland, Lettland und Litauen hatten bereits vor Schleswig-Holstein einen Beobachterstatus beim Nordischen Rat.

Das einzige dänische Informationsbüro des Nordischen Rates – neben dem General­sekretariat in Kopenhagen – befindet sich seit 1997 in Flensburg. Dort finden zahlreiche kulturelle und bildende Veranstaltungen statt.