Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

09.10.18
13:52 Uhr
FDP

Jan Marcus Rossa: Landesunterkünfte nur gemeinsam mit den Kommunen gestalten

Presseinformation

Christopher Vogt, MdL Vorsitzender Anita Klahn, MdL Stellvertretende Vorsitzende Oliver Kumbartzky, MdL Parlamentarischer Geschäftsführer
Nr. 354/ 2018 Kiel, Dienstag, 9. Oktober 2018
Innen/LUK Rendsburg



Jan Marcus Rossa: Landesunterkünfte nur gemeinsam



www.fdp-fraktion-sh.de mit den Kommunen gestalten Zur heutigen Berichterstattung über die Einrichtung einer möglichen Lan- desunterkunft in Rendsburg und den daraus resultierenden Forderungen des Rendsburger Bürgermeisters erklärt der innenpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Jan Marcus Rossa:
„Sollten sich Innenministerium und Stadt Rendsburg darauf verständigen, dass die Feldwebel-Schmid-Kaserne als dritte Landesunterkunft für Flücht- linge reaktiviert wird, dann muss das Land auch dafür Sorge tragen, dass Rendsburg keine finanziellen Nachteile entstehen. Für die Erstaufnahmeein- richtungen in Neumünster und Boostedt hat das Land bereits finanzielle Mit- tel zugesagt. Wir werden uns dafür einsetzen, dass gleiches auch für Rendsburg gilt.
Bei der Ausstattung der Erstaufnahme sollten wir aus Boostedt lernen, in- dem möglichen Konfliktpotenzialen vorgebeugt wird, um die Akzeptanz der Bevölkerung vor Ort zu gewinnen. Deshalb müssen wir für eine vernünftige Infrastruktur innerhalb der Rendsburger Erstaufnahme sorgen. Dazu gehö- ren eine angemessene Präsenz von Behörden und Polizei, ausreichende Bil- dungs- und Freizeitangebote, Beschäftigungsmöglichkeiten und auch funkti- onierende WLAN-Hotspots in der Einrichtung selbst. Nur so werden wir Be- dingungen schaffen, die ein friedliches Zusammenleben von Menschen in der Einrichtung gewährleisten.
Wichtig ist, das wir Rendsburg so schnell wie möglich signalisieren, dass die Wiederaufnahme der Erstaufnahmeeinrichtung nur gemeinsam erfolgreich gestaltet werden kann.“



Eva Grimminger, Pressesprecherin, v.i.S.d.P., FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Landeshaus, 24171 Kiel, Postfach 7121, Telefon: 0431 / 988 1488, Telefax: 0431 / 988 1497, E-Mail: fdp-pressesprecher@fdp.ltsh.de, Internet: http://www.fdp-fraktion-sh.de