Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
04.04.19
12:01 Uhr
B 90/Grüne

Lasse Petersdotter zum Monitoring von Zebra e.V. zu rechter Gewalt in Schleswig-Holstein

Presseinformation

Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Pressesprecherin Claudia Jacob Landeshaus Düsternbrooker Weg 70 24105 Kiel
Zentrale: 0431 / 988 – 1500 Durchwahl: 0431 / 988 - 1503 Mobil: 0172 / 541 83 53
presse@gruene.ltsh.de www.sh-gruene-fraktion.de
Nr. 166.19 / 04.04.2019

Es ist erschreckend, wie schnell Hass in Gewalt umschlägt
Zum heute (4. April 2019) vorgestellten Monitoring von Zebra e.V. zu rechter Gewalt in Schleswig-Holstein sagt der Sprecher für Strategien gegen Rechtsextremismus der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Lasse Petersdotter:
Das Monitoring zeigt, dass Menschenfeindlichkeit nach wie vor in unserer Gesellschaft präsent ist. Hass und Hetze entladen sich im Netz genauso wie auf der Straße. Es ist erschreckend, wie schnell dieser Hass in Gewalt umschlägt. Der leichte Rückgang in den Zahlen ist dabei kein Grund zur Entwarnung.
Gerade die hohe Zahl von Kindern und Jugendlichen, die Opfer rechter Angriffe wer- den, ist erschreckend. Oft werden Schulweg, Schule oder andere öffentliche Räume zu Angstorten für Opfer rechter Angriffe, das darf nicht passieren. Hier müssen wir Kinder und Jugendliche noch stärker unterstützen, über solche Angriffe zu sprechen und sich gegen Einschüchterungsversuche zu wehren.
Opfer rechter Angriffe verdienen unsere Solidarität. Zebra e.V. leistet mit der landeswei- ten Beratung für die Betroffenen und dem Monitoring wichtige zivilgesellschaftliche Ar- beit. Gut, dass wir den Verein in den letzten beiden Haushaltsjahren stärken konnten.
Wir werden – wie im Koalitionsvertrag vereinbart – einen Landesaktionsplan gegen Rassismus auf den Weg bringen und weiterhin konsequent gegen Rechtsextremismus vorgehen.
***


Seite 1 von 1