Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
05.07.19
09:24 Uhr
SPD

Kai Vogel: Buchholz ist mit der Verkehrssituation offensichtlich überfordert

Kiel, 05. Juli 2019 Nr. 160 /2019



Kai Vogel:
Buchholz ist mit der Verkehrssituation offensichtlich überfordert Ärger, vermeidbar lange Staubildungen, fehlende Koordination: Verkehrsminister Buchholz ist mit der derzeitigen Verkehrssituation sichtlich überfordert. Dazu erklärt der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Kai Vogel:
„Es bewegt sich im wahrsten Sinne des Wortes zu wenig auf den schleswig-holsteinischen Straßen. Vielerorts kann man über geplante Baumaßnahmen nur noch den Kopf schütteln. Vermeidbare lange Staubildungen werden bei Infrastrukturprojekten offensichtlich überhaupt nicht mitgedacht. Zurzeit ist dieses Verkehrschaos täglich in Richtung Kiel zu erleben, wo eine geplante Baumaßnahme nicht auf weiträumige Umfahrungen hinweist, sondern gerade ortsunkundige Autofahrer - vielfach Urlauber - bewusst in den Stau und damit in den Frust führt.
Wir erwarten von der Landesregierung, dass eine moderne – elektronisch unterstützte – Verkehrsführung unnötig lange Staubildungen bei geplanten Baustellen vermeidet. Zudem fordern wir, dass Maßnahmen nicht erst dann beginnen, wenn eine geplante Straßensperrung schon in eine andere bereits bestehende Baustelle führt. Wir erwarten auch, dass bei kurzfristigen ungeplanten Straßensperrungen – wie auf der A1 bei Lübeck – verkehrsführendes Personal auch spontan zur Verfügung steht.
Eigentlich sollte Schleswig-Holstein schon längst einen Baustellenkoordinator für diese Arbeit haben. Aber die von Ankündigungsminister Buchholz bereits im Frühjahr großspurig versprochene Stelle ist bis heute noch nicht einmal besetzt! Aber wie bei so vielem ist die Landesregierung auch hier viel zu langsam! Es staut sich nicht nur auf den Straßen, die Landesregierung kommt auch mit ihrer Arbeit nicht voran!“