Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet ausschließlich für die Funktionen der Website zwingend erforderliche Cookies.

Datenschutzerklärung

Der Beauftragte für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen

des Landes Schleswig-Holstein bei der Präsidentin des Schleswig-Holsteinischen Landtages

Gewalt erleiden, überleben, verarbeiten - 35 Jahre Antifolterkonvention der Vereinten Nationen

Fachtagung | 24. Juni 2022 | 10 bis 14 Uhr | Landeshaus Kiel

Graphik: Landtag, Yorgos Konstantinou

Wege aus Ohnmacht und Angst

Gewalt erleben wir in vielen Formen. Heute tritt sie als Krieg auf die offene Bühne. In anderen Fällen wird sie „backstage“ und unberechenbar verübt – als Zerstörung von Lebensbedingungen, Zurückdrängen ins offene Meer, Verweigerung von Medikamenten, von Essen und Trinken, in Polizeiverhören oder Gefängniszellen. Immer entwertet Gewalt das menschliche Leben, schneidet Rechte ab und erschüttert das Vertrauen in gegenseitige Verständigung. Alle Menschen, die Gewalt erfahren, und ihre Bezugspersonen stehen irgendwann vor der Frage, wie Ohnmacht und Angst überlebt und verarbeitet werden sollen. Noch unter den belastenden Bedingungen der Pandemie betrifft das auch viele geflüchtete Menschen in Schleswig-Holstein. Zum 35. Jahrestag der UN-Antifolterkonvention blicken wir auf Lebens- und Überlebensstrategien mit Gewalterfahrungen. Nach der Wiedervereinigung hat Deutschland die UN-Antifolterkonvention 1990 ratifiziert. Leider bleibt eine hinlängliche gesundheitliche, das heißt auch psychosoziale, Versorgung Menschen, die als Überlebende von Folter, Krieg und Terror in unser Land gekommen sind, zu oft verschlossen.

Anlässlich des Internationalen Tags zur Unterstützung der Folteropfer laden die Refugio Stiftung Schleswig-Holstein, der PARITÄTISCHE Schleswig-Holstein, 
der schleswig-holsteinische Beauftragte für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen und das Psychosoziale Zentrum für Flüchtling in Schleswig-Holstein (Brücke Schleswig-Holstein) herzlich zur Fachtagung im Kieler Landeshaus ein. Die Fachtagung richtet sich insbesondere an Fachleute und Ehrenamtliche in der Begleitung und Versorgung von Folteropfern und traumatisierten Geflüchteten in Schleswig-Holstein, aber auch an weitere Interessierte.

Fanny Dethloff
Pastorin Fanny Dethloff berichtet auch ihrer langjährigen Erfahrung in der Unterstützung von Folteropfern. Landeshaus, Foto: Jasmin Azazmah

Programm

9:30 Uhr Ankommen und musikalischer Beitrag

10:00 Uhr Begrüßung 
Ingrid Neitzel, Refugio Stiftung
Geleitworte von Stefan Schmidt, schleswig-holsteinischer Beauftragter 
für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen, und Harald Möller, Psychosoziales Zentrum für Flüchtlinge in Schleswig-Holstein (Brücke Schleswig-Holstein)

10:30 Uhr Gewalt erleiden, überleben, verarbeiten – Wie kann Heilung aussehen?
Fanny Dethloff, Pastorin und Supervisorin, ehem. Flüchtlings- und Menschenrechtsbeauftragte der Nordkirche

11:30 Uhr Kleine Pause und musikalischer Beitrag

11:45 Uhr Besondere Schutzbedürftigkeit nach Flucht, Verfolgung und Traumatisierung. Die Arbeit der BNS-Fachstelle im Kontext der psychosozialen Versorgungslandschaft in Berlin
Dr. David Keller, Psychologe und Psychotherapeut im Berliner Netzwerk für 
besonders schutzbedürftige Geflüchtete, Zentrum Überleben

12:45 Uhr Fragen zum Abschluss

13:00 Uhr Imbiss mit musikalischer Begleitung und Verabschiedung in die Kieler 
Woche

Dr. David Keller
Landtag, Foto: Jasmin Azazmah

Musikalische Begleitung: Sofia Semenina, Lübeck, Klavier

Moderation: Olga Pavlovych, Psychosoziales Zentrum für Flüchtlinge in Schleswig-Holstein (Brücke Schleswig-Holstein), und Dr. Jasmin Azazmah, Referentin im Büro des schleswig-holsteinischen Beauftragten für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen

Veranstalter*innen

Der schleswig-holsteinische Beauftragte für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen, die Refugio Stiftung Schleswig-Holstein, der PARITÄTISCHE Schleswig-Holstein und das Psychosoziale Zentrum für Flüchtlinge in Schleswig-Holstein (Die Brücke Schleswig-Holstein)

Ort

Die Lesung findet im Schleswig-Holstein-Saal des Landeshauses, Düsternbrooker Weg 70, 24105 Kiel statt.

Falls Sie an unserer Veranstaltung teilnehmen möchten und besondere Hilfe benötigen, zögern Sie bitte nicht, Kontakt mit uns aufzunehmen.

Es gilt die aktuelle Landesverordnung zur Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2. Beim Besuch im Landeshaus gelten die allgemeinen Hygiene- und Abstandsregelungen.

Auch im Jahr 2022 übernimmt der schleswig-holsteinische Beauftragte für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen, Stefan Schmidt, die Schirmherrschaft für das Gedenken anlässlich des Internationalen Tags zur Unterstützung der Folteropfer in Schleswig-Holstein.

Kontakt

Telefon: 0431 988-1291
Telefax: 0431 988-6101 293

fb@landtag.ltsh.de

Telefonische Erreichbarkeit

Montag bis Donnerstag
9.00 bis 15.00 Uhr

Freitag
9.00 bis 13.00 Uhr

Anschrift

Karolinenweg 1
24105 Kiel

Material

  • Dokument
    Typ , Größe
    Datei
  • 01_Einladung Fachtagung Antifoltertag 2022
    PDF, 351 KB
  • 02_Dokumentation der Fachtagung
    PDF, 605 KB
  • 03_Vortrag Fanny Dethloff
    PDF, 190 KB
  • 04_Präsentation Dr. David Keller, Zentrum Überleben
    PDF, 666 KB