Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Der Beauftragte für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen

des Landes Schleswig-Holstein beim Präsidenten des Schleswig-Holsteinischen Landtages

Presse

Herzlich willkommen im Pressebereich des Beauftragten für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen. Hier finden Sie jüngere Pressemitteilungen des Beauftragten sowie eine kleine Auswahl der Berichterstattung. Wenn Sie zu unseren Themen auf dem neuesten Stand bleiben möchten, teilen Sie uns gern Ihren Namen, Ihre Organisation, Anschrift und/oder E-Mail-Adresse mit an: fb@landtag.ltsh.de. Nennen Sie uns gern auch Themengebiete unserer Arbeit, die Sie besonders interessieren. Siehe hierzu auch Datenschutz.

Der Beauftragte steht für Stellungnahmen und Interviews zu aufenthaltsrechtlichen und integrationsrelevanten Fragen in Schleswig-Holstein sowie zu Fragen der Seenotrettung und europäischen Flüchtlingspolitik gern zur Verfügung.

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Arbeit.

Aktuelle Pressemitteilungen

Flüchtlingsbeauftragter zur Landtagsdebatte über europäische, deutsche und schleswig-holsteinische Flüchtlingsaufnahme

26. Februar 2021

Der Beauftragte für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen des Landes Schleswig-Holstein, Stefan Schmidt, begrüßt die heutige Debatte des Schleswig-Holsteinischen Landtages zur Situation von Geflüchteten an den europäischen Außengrenzen und drängt auf stetige Bemühungen um die Aufnahme von Schutzsuchenden.

zur Pressemitteilung (Ticker)

Zum Brandanschlag in der Lübecker Hafenstraße vor 25 Jahren: Der Flüchtlingsbeauftragte ruft zum offensiven Umgang mit strukturellem Rassismus auf

15. Januar 2021

Der Beauftragte für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen des Landes Schleswig-Holstein gedenkt in den kommenden Tagen der Opfer des Brandanschlags auf ein Haus für Asylbewerber*innen in der Lübecker Hafenstraße am 18. Januar 1996. Bei dem Anschlag vor 25 Jahren wurden zehn Menschen getötet und 38 weitere verletzt. Unter den Opfern waren auch mehrere Kinder und Jugendliche.

zur Pressemitteilung (Ticker)

Sichere Häfen des Landes wollen Geflüchtete aus dem bosnischen Lager Lipa aufnehmen

12. Januar 2021

Mehrere schleswig-holsteinische Städte und Gemeinden stehen zur Unterbringung von Geflüchteten aus extremer Notlage bereit. Der Zuwanderungsbeauftragte begrüßt die kommunale Aufnahmebereitschaft.

zur Pressemitteilung (Ticker)

Flüchtlingsbeauftragter zur IMK-Entscheidung gegen eine Verlängerung des Syrien-Abschiebestopps

11. Dezember 2020

Der Zuwanderungsbeauftragte bedauert die Entscheidung der IMK gegen eine Verlängerung des Abschiebestopps nach Syrien über das Jahresende hinaus und begrüßt die schleswig-holsteinische Enthaltung in der Abstimmung.

zur Pressemitteilung (Ticker)

Die wichtige Debatte zur Demonstration von Reichsflaggen in Schleswig-Holstein hat begonnen

30. Oktober 2020

Der Zuwanderungsbeauftragte befürwortet die engagierte Positionierung des Schleswig-Holsteinischen Landtages gegen ein öffentliches Zeigen von Reichsflaggen.

zur Pressemitteilung (Ticker)

Einladung an die Medien: Digitale Tagungsreihe „Das Gift des Alltags – Rassismus in Staat, Kirche, Gesellschaft und Medien. Perspektiven auf Schleswig-Holstein“

28. September 2020

In einer vierteiligen Online-Reihe setzten sich Expert*innen, Betroffene von Rassismus und Vertreter*innen unterschiedlicher Lebensbereiche mit den Verflechtungen von Rassismus in unserer Gesellschaft auseinander und erarbeiten Handlungsempfehlungen.

zur Pressemitteilung (Ticker)

Integrations- und Ausländerbeauftragte fordern sofortige Verteilung aller Geflüchteten von Lesbos

16. September 2020

Der Beauftragte für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen des Landes Schleswig-Holstein, Stefan Schmidt, hat sich zusammen mit den Integrations- und Ausländerbeauftragten von acht weiteren Bundesländern an das Bundesinnenministerium gewandt. In ihrer gemeinsamen Erklärung fordern die Beauftragten, die Aufnahme von Menschen aus dem Camp Moria in den Ländern und Kommunen zu ermöglichen sowie alle Geflüchteten auf menschenwürdige Unterkünfte in Europa zu verteilen.

zur Pressemitteilung (Ticker)

Weitere Pressemitteilungen

Auswahl Medienbeiträge

Schleswig-Holstein 18:00 | 23. Dezember 2020 | Die Geschichte einer Familienzusammenführung nach Flucht aus Eritrea: Zwölfjährige Delina sieht ihre Eltern wieder | Gespräch mit Stefan Schmidt zum Beitrag (verfügbar bis 30. Dezember 2020)

zum Beitrag (extern)

Holsteinischer Courier | 24. Oktober 2020 | Bilder, die unter die Haut gehen | Artikel mit Erwähnung von Stefan Schmidt

zum Beitrag (extern)

Kieler Nachrichten | 23. Oktober 2020 | Fotos vom Leben auf der Flucht | Artikel mit Erwähnung von Stefan Schmidt

zum Beitrag (extern)

Pinneberger Tageblatt | 8. Oktober 2020 | "Menschlicher Skandal": Darum setzt sich Ingrid Neitzel aus Pinneberg für die Sea-Watch 4 ein | Artikel mit Erwähnung von Stefan Schmidt

zum Beitrag (extern)

Nordkurier Malchin | 24. September 2020 | Darguner bieten Hilfe für Geflüchtete | Artikel mit Erwähnung von Stefan Schmidt

SHZ | 21. September 2020 | "Wir nehmen Flüchtlinge auf" | Artikel mit Erwähnung von Stefan Schmidt

zum Beitrag (extern)

17.30 Sat1 Regional | 16. September 2020 | Abgebranntes Flüchtlingslager Moria: Wie viele Menschen kämen nach Schleswig-Holstein – und wohin? | Fernsehbeitrag mit Stellungnahme von Torsten Döhring

zum Beitrag (extern)

Schleswig-Holstein Magazin | 10. September 2020 | Diskussion um Aufnahme von Moria-Flüchtlingen | Fernsehbeitrag mit Stellungnahme von Stefan Schmidt (nicht mehr verfügbar)

zum Beitrag (extern)

Weitere Medienbeiträge

Presseticker
des Landtages

Alle Pressemitteilungen des Landtages, der Beauftragten und der Fraktionen, bietet der

Presseticker des Landtages

Der Gesamtbestand aktueller und früherer Pressemitteilungen kann gefiltert und durchsucht werden.